elisabeth hahnke coach und trainerin

Folge 1: Wer hält mich eigentlich vom Relaxen ab?

  • „Ja, ich komme gleich! Ich muss nur noch schnell die E-Mail abschicken!“
  • „Du, dass mit der Feierei am Wochenende wird leider doch nichts, mir sind da noch ein paar Fehler in meinem Projekt aufgefallen.“
  • „Nein, ich kann mein Team jetzt nicht im Stich lassen. Sorry, muss doch noch einen Tag mehr arbeiten…“
  • „Ach, passt schon. Nee, ist ok. Ich kann die Aufgabe heute Abend noch reinschieben.“
  • „Du, ich komm‘ nach. Geht schon mal vor. Ich muss dringend noch diese Aufgabe fertig machen…“

Sag mal, wer hält mich eigentlich vom Relaxen ab?

Darf ich vorstellen: Dein Team aus inneren Antreibern, die immer dann ihren Mund aufmachen und das Steuer übernehmen, wenn Du eigentlich eine dicke, fette Grenze für DICH setzen solltest.
Innere Antreiber sind ein Modell aus der Transaktionsanalyse und stellen innere Gebote dar, denen Du folgen musst, damit Du sozial akzeptiert bist. Es gibt fünf Antreiber, die wir in unserer Kindheit, als Lebensgebote vermittelt bekommen haben. Ich stelle Dir heute drei vor. Alle halten Dich fest im Griff und erlauben es Dir nicht authentisch zu sein. Du kannst sie Dir wie verinnerlichte Gebote vorstellen. Wenn Antreiber aktiv sind, fühlst Du Dich gestresst und gepresst. Du spulst ein bestimmtes Muster ab, obwohl Du in diesem Moment andere Bedürfnisse hättest.
Darf ich vorstellen?

Antreiber Nummer 1: Mister Perfect!

Ein Trommelwirbel für Mister Perfect, der Dir immer dann über die Schulter guckt, wenn Du gerade eine Aufgabe erledigen willst oder eine Leistung erbringst. „Sei perfekt“, flüstert er Dir ins Ohr und „es zählt erst, wenn Du mehr als 100% gibst.“ Mister Perfect erlaubt Dir nicht Fehler zu machen, und zwingt Dich die Dinge bis ins kleinste Detail auszuarbeiten.

Die transformierte Form des Perfekt-Antreibers ist Qualität: „Ich mache das was möglich ist, in einer sinnvollen Zeit und setze all mein Wissen und meine Liebe dabei ein.“
Coaching Tipp: Sei frech! Brich das „NO MISTAKES“ Gebot und erlaube Dir JEDEN Tag einen kleinen Fehler einzubauen:
– Baue Rechtschreibfehler in Deine Präsentation
– Gib beim Einkaufen zu wenig Geld
– Komm‘ 5 Minuten zu spät ins Meeting

Und beobachte was geschieht… nämlich gar nichts Schreckliches.

Antreiber Nummer 2: Lady Harmony

Da kommt sie. So sanft und schwebend. Lady Harmony. Warm schlingt sie ihre Arme um Deine Taille, wenn Du in Situationen mit anderen Menschen bist. „Sei gefällig“, schmatzt sie Dir zu und hey, wird der Griff um die Taille nicht gerade sehr eng? Es fehlt die Erlaubnis, es Dir selbst Recht zu machen. Du willst aufs Sofa um Dich zu entspannen, doch bevor Du den Computer zuklappen kannst, macht es PLING. Eine E-Mail Deines Kollegen: „Ich brauche noch dringend von Dir…“. Lady Harmony’s Griff wird fester: „Bevor es nicht allen anderen gut geht, brauchst Du gar nicht daran zu denken, Dich aufs Sofa zu schmeißen!“

Die transformierte Form von „Sei gefällig“ ist: „Wenn es mir gut geht, dann kann ich auch andere unterstützen.“
Coaching Tipp: Übe Deine Bedürfnisse wahrzunehmen und fordere sie ein. Lerne Dich zu lieben und wichtig zu nehmen. Mach‘ jeden Tag mindestens eine Sache, die NUR für Dich ist.

Antreiber Nummer 3: Miss Geschwindigkeit

„Komm‘, komm‘, komm‘! Mach‘ schon! Zackidizack“, Miss Geschwindigkeit klatscht in die Hände. Und in ihrem Rhythmus lebst Du. Hopp, hopp, hopp. Schnell, schnell, schnell. Und Du springst, hastest, rennst, stolperst, rennst im Stolpern weiter. „Das Leben ist kurz, es gibt noch so viel zu tun, zu sehen, zu erfahren, zu erleben, zu erledigen!“ Miss Geschwindigkeit erlaubt Dir nicht, die Dinge mit Gelassenheit zu tun. Sie ist die ambitionierte Coach, die mit Trillerpfeife an Deiner Seite rennt und Dich anspornt: „Da geht noch was!“, während Dir schon die Schweißperlen auf der Stirn stehen.

Die transformierte Form von “Beeil Dich” ist: „Ich mache alles in meinem Tempo.“
Coaching Tipp: Plane Freizeiten und Auszeiten. Plane Deinen nächsten Urlaub als wäre es dein nächster Geschäftstermin. Meditiere mindestens ein Mal am Tag und lass‘ Dich runterkommen.

Antreiber sind Lebensregeln, die in bestimmten Situationen anspringen und Dich antreiben etwas in ihrer Art zu tun. Anspruch, Harmonie und Schnelligkeit können auch Qualitäten sein, die Dich ausmachen und Dir dienen. Du kannst leicht überprüfen, ob es sich um einen Antreiber handelt oder um eine Qualität von Dir. Antreiber springen durch einen Trigger im Umfeld an und Du spulst unbewusst ihr Muster ab. Qualitäten kannst Du bewusst und frei wählen.
Durch Bewusstsein entsteht Wandel.

Schau‘ Dir an, ob Du diese drei „Kollegen“ in Dir kennst. Frage Dich, in welchen Situationen sie anspringen. Gib Dir die Erlaubnis, die Dir die Antreiber nicht geben können: „Du darfst Fehler machen. Du darfst Dich um Dein Wohl kümmern. Du darfst die Dinge in Ruhe angehen.“ Und dann fülle Deine Erlaubnis mit Leben.

Nächste Woche stelle ich Dir die zwei anderen Antreiber vor und wie Du sie transformieren kannst.

Und jetzt, relax!

Lust zu teilen?

8 Gedanken zu “Folge 1: Wer hält mich eigentlich vom Relaxen ab?

  1. Eli

    Liebe Elisabeth, die drei wohnen bei mir, klar kenn ich die. ICH KANN SIE NICHT BESONDERS LEIDEN, WERDE SIE ABER IRGENDWIE NICHT LOS. Vielen Dank für Deine Gedanken und Worte – sie tun immer so gut! Alles Liebe Deine eli

    1. Elisabeth Post author

      Liebste Eli, probier die Tipps aus, damit ziehst Du ihnen den Teppich unter den Füßen weg! 🙂 Und warte erst mal bis nächste Woche, da kommen die anderen zwei Freunde noch dazu 😉 KÜSSE an die coolste Socke!

  2. Ela

    Hallo Elisabeth,danke ,vielen Dank für deine tollen Hinweise,Ideen …ach wenn ich deine Name in meinem E-Mail-Fach sehe geht mir gleich das Herz auf….ich schreib dir das weil ich gerade dachte das du ja gar nicht weißt wie wundervoll du für mich bist und das ich das auch mal sagen willl …..
    So viel Liebe…..ja

  3. Nic

    Liebe Elisabeth, so passend und detaillierte Beschreibung hab ich noch nicht gelesen! Wundervoll und wenn ich meine Tochter erlebe kann ich diese drei auch schon erahnen…sie ist 9! Trotz bewusster Eltern und bemühen die Typen nicht so stark werden zu lassen…..
    LG nic

    1. Elisabeth Post author

      Liebe Nicole, alle drei Antreiber sind Teil unseres Kindergarten- und Schulsystems. Nur wenn sie in der Schule keine Fehler machen dürfen UND zu Hause die gleiche Botschaft erhalten, wird es hakelig und die Message wird zum inneren Gebot. Da kannst Du als Elternteil vor allem gegensteuern, indem Du Deinem Kind zu Hause die fehlenden Erlaubnisse gibst (“Du darfst Fehler machen, Du darfst in Deinem Tempo leben und Du darfst Dich darum kümmern, dass es Dir gut geht”). Dann können die Kids das einordnen. Vertrau Dir da als Mama und Deinem Kind. Alles Liebe, Elisabeth

  4. Karina

    Liebe Elisabeth,

    wie schön und verständlich Du es beschreibst! Die Beispiele bei Mr. Perfekt sind wirklich gut. Man hört es oft: du darfst Fehler machen aber was heißt es tatsächlich? Deutsch ist nicht meine Muttersprache und ich mache manchmal Fehler. Wenn es mir auffällt, geniere ich mich dafür. Jetzt darf ich Sie sogar bewusst einbauen- juhu!
    Miss Geschwindigkeit macht mich auch wahnsinnig. Ich bin gerade mit meiner Familie im Urlaub in den Bergen. Miss G. Sie spricht ununterbrochen : es gibt hier so viel zu sehen, zu erleben, mach Sport, unternehme was, genieße, du bist doch im Urlaub. Es ist bei mir so ein starker Druck entstanden, ich dachte zwischendurch, ich will nach Hause.
    Deine Artikel kommen immer so passend, als ob ich mir die Themen ausgesucht und gewünscht hätte.
    Lieben, lieben Dank Elisabeth

    Liebe Grüße
    Karina

    1. Elisabeth Post author

      Liebe Karina, uh, das kenne ich auch. Für Miss G. empfiehlt sich ein entschleunigendes Achtsamkeitstraining. Jeden Tag ein paar Minuten innehalten und atmen. Nichts tun. In den Moment eintauchen, mit dem Mantra: JETZT. Das ist jetzt. Hier findest Du eine Achtsamkeitsmeditation: http://bit.ly/2uLgcwL
      Und sich immer wieder die Erlaubnis geben: “Es ist okay, wenn ich nichts tue. Es ist okay, wenn ich eins nach dem anderen mache.” Die Erfahrung kann sich vertiefen, wenn wir präsent sind. Miss G. schiebt uns über die vielfältigsten Oberflächen, aber wir können nicht eintauchen. Ich wünsche Dir viel RELAX in Deinem Urlaub. Alles Liebe, Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.