elisabeth hahnke coach und trainerin

Juliwort: Relax

Mantra: Alles Gute für mich!

Für den Juli bin ich wieder auf Wort-Jagd gegangen und im Dschungel meiner Ideen begannen die Worte plötzlich mich zu jagen. Freiheit, Güte, Geborgenheit, Licht, Entschiedenheit, Klarheit, Wahl… alle wollten das Juliwort 2017 sein. Sie schnappten und posierten, sie gackerten und kokettierten. Beim Kaffeekochen, in den Pausen, beim Fahrradfahren und meditieren… ständig war ein neues Wort hinter mir her. Manche brachten schon ganze Sätze, Metaphern und Geschichten mit. Das ging die letzten zwei Wochen so. Bis ich dem ganzen Trubel endlich entnervt ein Ende machte und meinen Mann fragte: „Baby, ich brauche ein Wort für Juli.“ Daraufhin schaute er mich an, nahm einen Schluck von seinem Kaffee und sagte: „Relax.“

RELAX.

Denn es ist schon so viel gut. Und es ist schon so viel getan. Die erste Hälfte des Jahres ist herum. Schau zurück, was Du in diesem Jahr schon alles gelernt, erreicht, aufgebaut, angestoßen, verändert, geliebt, losgelassen, gewandelt, kreiert und entschieden hast. Da ist so viel.

Nimm Dir diese Woche einmal die Zeit zurück zu schauen. Blättere oder scrolle durch Deinen Kalender und sieh, was Du schon erreicht hast! Das ist wunderbar. Und es ist mehr als genug.

Tritt einen Schritt zurück und bewundere Dein Schaffen der letzten Monate. Gib Dir ein klatschendes High Five für alles was Du getan und gerockt hast. Und anstatt direkt daran anzuknüpfen, machst Du jetzt eine Pause.

Meine Freundin Eli hat neulich das Hashtag #instead ins Leben gerufen:

  • #anstatt unsere Küche aufzuräumen, gehe ich ins Freibad
  • #anstatt zu meditieren, leg ich mich ins Gras
  • #anstatt meine Dokumente zu sortieren, setz ich mich in den Park
  • #anstatt ein neues Projekt ins Leben zu rufen, trink ich ein Bier auf dem Balkon
  • #anstatt mich weiter zu bilden, genieße ich was ich schon weiß
  • #anstatt mich in meinen Anzug zu werfen, werfe ich mich in meinen Bikini

Was ist Dein #anstatt? Schreib‘ Dir für die kommende Woche eine Sommer-To Do Liste. Nimm Dir Zeit für Dich und finde Möglichkeiten, einfach einmal Nichts zu tun.

Elisabeth’s Liste:

  • Punkt 1: #anstatt 8 Stunden, arbeite ich nur 5 Stunden
  • Punkt 2: #anstatt zum Yoga, gehe ich ins Freibad
  • Punkt 3: #anstatt am Computer im Büro, arbeite ich mit Limo im Park

Lass uns die Laufschuhe ausziehen und in die Badelatschen schlüpfen. Sommersprossen auf der Nase, Wind im Haar und Salz auf der Haut. Spezi, Fahrrad, der Duft warmer Erde, Wellenrauschen, Freibadkrach, Eis, Flip-Flops oder Birkenstock, plauschen mit den Mädels und Jungs, Blumenkleider, Sonnencreme-Duft, Wassermelone und viel zu große Sonnenbrillen.

Wir könnten uns am Strand treffen und gemeinsam die Seele baumeln lassen. Wir nehmen keinen Coaching Guide mit, kein Bildungsbuch, keinen Auftrag, keinen Podcast. Den Computer lassen wir zu Hause und schalten die sozialen Medien aus. Anstatt „Pling“ und „Summ“, „Vbrrrrr“ und „Ring“, hören wir „Platsch“ und „Rausch“, „Zwitscher“ und „Plopp“.

Alles Liebe,

Lust zu teilen?

5 Gedanken zu “Juliwort: Relax

  1. Hanna

    Yeah! Danke für die Erinnerung, dass Juli der Ferienmonat ist!
    Ab ins Grüne anstatt G20 Terror zuhause – ich fühl mich als wäre ich 1 Woche im Urlaub gewesen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.