Madlen’s Frage: Wie fülle ich meinen neugeschaffenen Raum? Wie gehe ich mit meiner neuen beruflichen Freiheit um?

Du hast dein Ziel, z.B. dich selbstständig zu machen, fast erreicht. Du arbeitest darauf hin, und siehst schon das Ende Deines bestehenden Arbeitsvertrages näher rücken. Du bist bald dort angekommen, wo Du immer sein wolltest. Du hast dich frei geschwommen, Dir Raum geschaffen. Du hast Deine Hausaufgaben erledigt. Check! Jetzt kannst Du loslegen. Eigentlich solltest Du Dich jetzt gut fühlen, frei, selbstbestimmt – und ein Teil fühlt sich auch so. Aber da ist noch eine andere Stimme in Dir. Eine die sich völlig überfordert fühlt von so viel Freiheit, eine die keine Ahnung hat, wie Du diesen Raum jetzt füllen sollst und die daher blockiert. Etwas in Dir hat keine Lust mitzuspielen.

Stell Dir vor, Du ziehst um. In der neuen Wohnung hast Du ein Zimmer mehr. Du hast keine Möbel dafür, aber eine klare Idee, wie Du es nutzen willst. Vielleicht gehst Du gedanklich mal in diesen Raum hinein, und genießt die Leere, die Helle, die Weite. Du kannst richtig tief atmen. Nichts fordert Deinen Blick heraus, stört Dich, liegt herum und will von Dir aufgeräumt werden. Da bist nur Du. Mach die Fenster auf. Lass die Sonne rein, und fühle die Fülle aller Möglichkeiten, dieses Zimmer so zu gestalten, wie Du es willst. Und genauso mach‘ es auch mit Deinem neuen Lebensabschnitt:

Bevor Du ihn schon wieder füllst, und noch bevor Du beginnst deine Tage zu strukturieren und Deine TO DO Listen abzuarbeiten. Freu‘ Dich zuerst an dem Raum selbst, und an den Möglichkeiten, die für Dich und andere darin liegen.

Du hast viel getan, um Dich frei zu schwimmen. Du hast diszipliniert gearbeitet. Du hast Dein Ziel erreicht. Jetzt ruh‘ Dich aus. Genieße Deine Zeit. Träume. Fülle den freien Raum mit Dir. Nicht mit Taten und neuen Deadlines, nein. Füll‘ ihn mit Dir, mit Deinem Sein. Nimm Dir Zeit, Deine Ideen und Wünsche zuerst in Dir auszukosten. Entwickle Szenarien in Deinem Kopf, lass Ideen zu Welten werden. Und dann kommt der Impuls den Raum zu füllen von ganz allein. Wenn Dich ein Szenario so begeistert, dass Du nicht mehr stillsitzen kannst. Wenn Du Dich dann entschieden hast, wie Du Deinen Raum füllen willst, weißt Du auch was zu tun ist. Dann bist Du wieder in Bewegung, erschaffst, setzt um, erreichst und bewirkst.

Lust zu teilen?

4 Gedanken zu “Madlen’s Frage: Wie fülle ich meinen neugeschaffenen Raum? Wie gehe ich mit meiner neuen beruflichen Freiheit um?

  1. Kerstin Kragh

    Vielen Dank Elisabeth für diese Worte! Ich habe dabei immer deine Stimme gehört, du hast das so schön und treffend beschrieben.

    Liebe Grüße,
    Kerstin

  2. Judith

    Diese Frage beschäftigt mich, seit ich Anfang Februar in Teilzeit gegangen bin… ständig habe ich das Gefühl, mit der gewonnenen Zeit noch nicht effizient genug umzugehen. Danke für den Perspektivwechsel!

  3. Pingback: Anonymous

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.