elisabeth hahnke coaching und training

Oktoberwort: Träume

Mantra für den Monat Oktober: Ich erlaube mir, meine Träume zu leben.

Für den Oktober ist das Wort „Träume“ zu mir gekommen. Ein Traum ist ein intensiver Wunsch. Immer wieder kommen Aspekte Deiner Träume als Ideen, Bilder oder Eingebungen zu Dir. So viel Du Dich auch mit Deinem Alltag beschäftigst, Dein Traum lässt Dich nicht in Ruhe. Beim Duschen oder beim Waldspaziergang, in munteren Momenten mit Freunden – plötzlich taucht er in Dir wieder auf. Du kannst ihn anzweifeln, wegdiskutieren, ignorieren. Und dennoch: er schleicht sich in Dein Bewusstsein, findet immer wieder eine Lücke durch die er sein Licht strahlen lässt. Woran liegt das? Warum sind Träume so beharrlich? Weil Träume mehr mit Dir zu tun haben, als Du vielleicht meinst. Du magst denken, sie seien ein Hirngespinst, eine verrückte Idee. Ich glaube sie sind ein unberührter, wahrhaftiger Teil von Dir. Träume sagen eine Menge darüber aus, was Dir im Leben wichtig ist, was Dich erfüllt und erfreut, was Dich neugierig macht und welche Talente in Dir versteckt liegen. In der Wahrnehmung Deiner tiefsten, wärmsten Wünsche liegt eine Ahnung versteckt wer Du bist. In der Erfüllung Deiner Träume, kommst Du Dir nah. Sie weisen Dir den Weg zu Dir selbst. Deswegen ist es tragisch, wenn Du Deine Träume nicht ernst nimmst. Sie sind ein Geschenk an Dich selbst, eine Möglichkeit Dich in Hingabe, Freude und Einklang zu erfahren. Und ich bin mir sicher, dass echte Träume in Dir sind, weil Du sie erfüllen kannst. Mit echten Träumen meine ich solche Wünsche, die Deinen Kopf wissenshungrig machen, Dein Herz mit Wärme füllen und Deine Hände und Füße schon ganz kribbelig machen, weil sie endlich loslegen wollen. Da Du ein Mensch bist, hast Du Träume. Also los, lass uns herausfinden, welche es sind und wie Du sie in die Tat umsetzen kannst!

Übung für Vielträumer:

Die folgende Methode ist für Dich geeignet, wenn Dir schon viele Träume durch den Kopf fliegen, Du sie aber nicht umsetzt.
Nimm Dir ein Blatt Papier und schreibe Dir alle Deine Träume auf. Ohne Dich dabei zu zensieren. Dann zeichne eine Zeitlinie über die nächsten Jahre und priorisiere Deine Träume nach Zeit. Wann machst Du die große Reise? Wann willst Du eine neue Sprache lernen? Wann gründest Du den Verein? Frage Dich: Wie lange wird dieser Traum in Anspruch nehmen? Wieviel Zeit will ich für die Umsetzung einplanen? Notiere auch das. Jetzt frage Dich: Was ist der Traum, der gerade am meisten ansteht? und dann beantworte die Frage, welche Weichen Du jetzt stellen kannst, damit dieser Traum in Deinem Leben landen kann. Mache abschließend eine Aufgabenliste: Was kann ich heute, diese Woche und diesen Monat tun, damit ich mich inmitten meines Traumes wiederfinde. Bingo! Und jetzt rockst Du los.

Übung für Nichtträumer:

Könnte dieser Satz von Dir sein? „Wenn ich meine Träume nur kennen würde, dann wüsste ich ja auch was zu tun wäre!“
Nimm Dir ein Blatt Papier und schreibe Dir auf, was Du in Deiner Kindheit und Jugend geliebt hast zu tun. Was hat Dich begeistert? Worin warst Du richtig gut? Was hat Dir Spaß gemacht? Sei sehr konkret. Das was Du liebst hat immer auch mit Deinen Träumen zu tun. Ich liebe es zu schreiben und einer meiner Träume ist es ein Buch zu veröffentlichen. Meine Freundin liebt es zu sprechen und zu philosophieren und einer ihrer Träume ist es, einen Podcast zu machen. Notiere jetzt auch, was Du heute gern machst. Was liebst Du? Was erfüllt Dich? Welchen Themen und Tätigkeiten würdest Du gern mehr Zeit einräumen? Lies Dir jetzt Deine Liste durch und beantworte folgende Frage: „Wie möchte ich das, was ich liebe ausdrücken?“ Schon hast Du ein paar Träume!

Übung für Zweifelträumer:

Du hast zwar Träume, aber Du weißt nicht, ob sie wirklich richtig für Dich sind?
Nimm Dir ein Blatt Papier und notiere Dir die Träume, die Du hast und an denen Du zweifelst: „Soll ich wirklich? Will ich das wirklich?“ Nimm Dir von diesen Träumen jetzt irgendeinen – völlig egal! Du könntest mit geschlossenen Augen auf Dein Papier zeigen und den Traum nehmen, auf den Dein Finger zeigt. Jetzt versprichst Du Dir, dass Du diesen Traum für die nächsten 21 Tage umsetzt! Ja, Du hast richtig gelesen. Du machst es einfach. Du probierst diesen Traum 21 Tage lang aus. Jeden Tag machst Du eine Kleinigkeit, um Dir diesen Wunsch zu erfüllen. Komm ins Handeln. Du wirst spüren ob er richtig für Dich ist. Probiere dasselbe Schema mit all Deinen Ideen aus. Im Zweifel, einfach ausprobieren!


Ich hoffe diese Anregungen dienen Dir! Ich freue mich von Dir zu hören, wovon Du träumst!

Kopf hoch, Herz offen und Rock’n Roll!

Lust zu teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.